Kontakt

Planung der Elektroinstallation

Sie planen einen Neubau oder eine Grundsanierung? Hier erfahren Sie die gängige Vorgehensweise und drohende Fallstricke bei der Planung der elektrischen Ausstattung.

Planung der Elektroinstallation
Planung der Elektroinstallation
Planung der Elektroinstallation

Zu Beginn steht eine Abschätzung, welche und wie viele elektrische Geräte in den verschiedenen Räumen eingesetzt werden. Um eine verbindliche Abstimmung über die Elektroinstallation zu erreichen, empfehlen wir die Festlegung auf einen Ausstattungswert nach RAL-RG 678. Umso höher dieser ist, desto üppiger fällt beispielsweise die Anzahl der Steckdosen und Stromkreise aus. Natürlich schlägt sich die gewählte Ausstattungsstufe auch im Preis nieder.

Tabelle: HEA Ausstattungswerte nach RAL-RG 678
AusstattungswertBeschreibung
1Mindestausstattung 1 nach DIN 18015-2
2Standardausstattung 2
3Komfortausstattung 3
1 plusMindestausstattung nach DIN 18015-2 sowie Vorbereitung für die Anwendung der Gebäudesystemtechnik nach DIN 18015-4
2 plusStandardausstattung und mindestens ein Funktionsbereich 4 nach DIN 18015-4
3 plusKomfortausstattung und mindestens zwei Funktionsbereiche 4 nach DIN 18015-4

1 Beispielausrüstung in der Küche: 5 Steckdosen allgemein, 2 Beleuchtungsanschlüsse, 1 Radio-/TV-/Datenanschluss, 3 Steckdosen für Radio-/TV-/Daten, 2 Steckdosen für Kühl- und Gefriergeräte, 1 Steckdose für den Dunstabzug.

2 Beispielausrüstung in der Küche: 10 Steckdosen allgemein, 3 Beleuchtungsanschlüsse, 1 Telefon- und Datenanschluss, 2 Steckdosen für Telefon / Daten, 1 Radio-/TV-/Datenanschluss, 3 Steckdosen für Radio-/TV-/Daten, 2 Steckdosen für Kühl- und Gefriergeräte, 1 Steckdose für den Dunstabzug.

3 Beispielausrüstung in der Küche: 12 Steckdosen allgemein, 3 Beleuchtungsanschlüsse, 1 Telefon- und Datenanschluss, 2 Steckdosen für Telefon / Daten, 1 Radio-/TV-/Datenanschluss, 3 Steckdosen für Radio-/TV-/Daten, 2 Steckdosen für Kühl- und Gefriergeräte, 1 Steckdose für den Dunstabzug.

4 Funktionsbereiche: „Schalten und Dimmen“, „Sonnenschutz“, „Sicherheit“, „Heizen, Lüften, Kühlen“ und „Schaltbare Steckdosen / geschaltete Geräte / Energiemanagement“.

Falls die komplette Elektroinstallation mit der Mindestausstattung (Ausstattungswert 1) durchgeführt wird, beträgt der Anteil der Elektroinstallation etwa 3 % der Baukosten, bei Ausstattungswert 2 liegt der Kostenanteil bei etwa 4 % der Baukosten und bei Ausstattungswert 3 bei etwa 4,8 % der Baukosten.

Wollen Sie ein für die Zukunft gerüstetes „Smart Home“ beziehen, sollte Ihre Wahl auf einen der mit einem „plus“ benannten Ausstattungswerte fallen. Die höheren Installationskosten amortisieren sich durch Energieeinsparungen im Laufe der Jahre und der Zugewinn an Komfort und Sicherheit ist groß.

Grundsätzlich sollten Sie auch bedenken, dass die Elektroinstallation eine sehr lange Lebensdauer hat. Flexibel bleiben Sie mit der Installation von Elektroinstallationsrohren. Diese sind in der Erstinstallation zwar teurer als die klassische Verlegung der Kabel, ermöglichen aber in der Zukunft ein einfaches und günstiges Auswechseln und Ergänzen der Leitungen und Installationsgeräte. Ein typisches Szenario hierfür ist beispielsweise der Umbau eines Kinderzimmers in ein Arbeitszimmer.

Nachdem Sie die Abschätzung durchgeführt haben, und uns Ihre Vorstellungen und Wünsche in einem unverbindlichen Beratungsgespräch mitgeteilt haben, können Sie sich erst einmal zurücklehnen.

Als Elektro-Fachhandwerksbetrieb erstellen wir auf der Basis Ihrer Angaben kombiniert mit unserer Erfahrung die auf Ihr Projekt zugeschnittene Planung der Gesamtinstallation. Diese umfasst beispielsweise

  • die Anzahl benötigter Stromkreise,
  • die korrekte Dimensionierung der Leitungen,
  • die Anzahl und Orte der Steckdosen und Schalter/Taster sowie der Beleuchtungsanschlüsse im Grundriss.

Falls Ihnen unsere Planung zusagt und eventuelle Änderungswünsche eingeflossen sind übernehmen wir natürlich auch die fachgerechte Ausführung gemäß den VDE-Richtlinien. Grob lässt sich diese in vier Schritte unterteilen:

  • Grobmontage der Kabel sowie Aufbau und Anschluss von Verteilerschränken
  • Verlegung der Kabel (auf Putz, unter Putz oder in Kabelschächten)
  • Installation der Steckdosen- und Schalterdosen
  • Installation der Abdeckungen und Aufsätze (nach den Malerarbeiten)

Falls Sie weitere Fragen oder individuelle Wünsche haben, freuen wir uns, von Ihnen zu hören!


Tipps

Zu diesem Thema haben wir noch Hinweise für Sie.

  • Kalkulieren Sie die Anzahl der benötigten Elektrogeräte besser großzügig als knapp. Nachträgliche Änderungen sind aufwendig, da viele Leitungen in den Wänden unter Putz verlegt sind.
  • Auch wenn die Kosten für eine bessere Ausstattung zunächst abschrecken: Der größere Wohnkomfort macht sich nach Bezug des Hauses schnell bezahlt. Und falls in einigen Jahren die Raumnutzung geändert werden soll, sparen Sie dank der höheren Flexibilität bares Geld.

Weitere Inhalte

Die folgenden Themen könnten Sie auch interessieren.